Allergien Therapie

Immer mehr Menschen leiden unter Allergien. Oft können diese schwere Symptome auslösen. Deshalb ist es wichtig, Allergien auszutesten und danach zu therapieren.

Diagnose

Beim Allergietest / Pricktest werden in die Haut durch kleine Ritzung verschiedene Allergene (z.B. Gräser, Pollen, Hausstaub, Tierhaare, etc.) eingebracht. Bei positivem Ergebnis erhalten Sie zusätzlich eine Zuweisung ins Labor für einen ergänzenden Bluttest. Zusätzlich gibt es diverse Allergene (z.B. Salbengrundlagen, Nickel etc.), die direkt auf die Haut aufgeklebt werden (Epikutantest).

Während die Ergebnisse beim Pricktest nach wenigen Minuten abgelesen werden, sieht man beim Epikutantest die Ergebnisse nach 2 Tagen.

Behandlung

Danach findet eine Besprechung der Befunde sowie möglicher Therapien statt. Beide Testarten werden von allen Krankenkassen übernommen.

Ist eine Allergie nachweisbar, werden wir Ihnen entweder eine Hyposensibilisierung oder eine sublinguale Hyposensibilisierung empfehlen. Zusätzlich verordnen wir bei Bedarf systemische Antiallergika oder auch Lokaltherapie.

Hyposensibilisierung: Hierbei wird das auslösende Allergen in hochverdünnter Form zunächst wöchentlich und dann monatlich gespritzt. Dadurch „verträgt“ das Immunsystem das Allergen deutlich besser. Die Behandlung dauert 3 Jahre.

Sublinguale Hyposensibilisierung: Hier wird das Allergen in Form von Tropfen hochverdünnt auf die Zunge aufgetragen. Diese Form der Therapie ist vor allem für Kinder und überempfindliche Patienten geeignet. Die Behandlung dauert ca. 3 Jahre.

Kosten

Beide Therapiearten werden von allen Krankenkassen übernommen und haben eine Erfolgsrate von ca. 80%.

<-- Ganzkörpermessung | Testung auf Nahrungsmittelunverträglichkeit -->